alt+f

Aktuelles

Termine

Wir treffen Mulica: M-ulica (Meine Straße)

von mfkunterwegs \\ 02. Februar 2024

M-ulica (Meine Straße) ist ein freiwilliger, unabhängiger Bürger:innenzusammenschluss von Einzelpersonen und Organisationen in Žilina, die die Wahrnehmung der Stadt nicht als Parkplatz, sondern als Ort des sozialen Lebens und der Begegnung eint. Der Verein wurde als spontane Reaktion auf die Organisation der Europäischen Mobilitätswoche im Jahr 2007 gegründet und arbeitete auf informeller Basis. Im Jahr 2008 haben wir den Bürgerverein MULICA gegründet. Das Maultier versucht, den öffentlichen Raum wiederzubeleben und den Menschen die Straße zurückzugeben.


Leser:innen Nachtkritik zu "Recycling Dance"

von Nachtkritik/Leser:innenkritik \\ 20. November 2023


NACHTKRITIK #825 Leser:innenkritik: "Recycling Dance" Reiner Schmedemann 2023-11-17 16:29

Am 16.11. hatte die Performance „Recycling Dance“ der Gruppe MFK Bochum in der Flensburger Pilkentafel Premiere. Mit dieser Performance stellt die Pilkentafel erneut unter Beweis, wie stark sie innovative Theaterformen fördert und den Anspruch verfolgt solche Innovationen interessierten Theatergängerninnen zugängig zu machen, was außerhalb der Metropolen Deutschlands nicht einfach ist. Der Abend startet im Foyer, indem eine Performerin ins Foyer tritt. Überraschung, die Frau ist mit einer Jeansjacke bekleidet und unten herum erscheint Sie im „Evaskostüm“, wobei ihre Scham mit einem Schamhaartoupet bekleidet ist. Interessant die Reaktionen des überwiegend jungen Publikums. Immer wieder schweifen Blicke des Publikums auf die unbekleideten Körperregionen, um dann schnell wieder sich dem Gesicht der Frau zuzuwenden. Die Akteurin gibt eine kurze Einführung in die Performance und sucht dabei ständig den Blickkontakt zum Publikum. „Recycling Dance“ ist die Auseinandersetzung mit den lähmenden Erfahrungen während der Pandemie. Es ist die Antwort auf die Zeit körperlich passiven Konsums mittels digitaler Medien. Das MFK Bochum hat bereits während der Pandemie begonnen sich seiner Körperlichkeit zu besinnen, indem es Choreografeninnen und Gruppen um Videoausschnitte ihrer Performances bat, um sie zum Mit- und Nachmachen zu nutzen. Daraus entstand „Recycling Dance“ eine Performance, die sich mit REUSE, REDUCE, REPAIR und RECYCLE von existierenden Tanzstücken befasst und die Fragen aufwirft, nach den Energien und Erkenntnissen, die aus recyceltem Tanz erwachsen und was sie Neues schaffen können. Die Performance besteht im Wesentlichen aus den Elementen: Sound, Körper, Objekten, Licht, Video und Tanz. Die drei Performerinnen (Katarína Marková, Marlene Ruther und Franziska Schneeberger,) und der Performer (Lars Blum) sind nackt, nur bekleidet mit einem Schamhaartoupet sowie Socken und Schuhen. Der Sound wird hauptsächlich von hämmernden Beats und Rhythmen getragen. Zunächst werden gymnastische und turnerische Übungen gezeigt, die in Figuren münden, die den Eindruck vom Fliegen, Leichtigkeit und Freiheit vermitteln. Auf einem Monitor laufen Ausschnitte von Tanzproduktionen, die von dem/den Performer*innen in ihre dreidimensionale Körperlichkeit recycelt werden. Digitale, zweidimensionale Choreografieausschnitte werden „reused“ mittels der dreidimensionalen Körperlichkeit der Performerinnen in Bezug auf Ausschnitte der Videochoreografien. Es geht um Körper:Bilder: indem Choreografieausschnitte nachgetanzt werden, um sich als Nicht-Tänzerinnen den gewählten Choreografien körperlich anzunähern. Es geht darum die Schwingungen bewegter Körper zu erfahren und sie wieder zu einem realen körperlichen Erlebnis zu transformieren. Dies wird realisiert durch Nachahmung, Reproduktion und Wiederholung. Diese physische Transformation von Videoausschnitten wird dann mit Videoaufnahmen (Großaufnahmen von Gesichtern, Körperteilen, etc.) wieder in zweidimensionale Bilder übersetzt, die jetzt aber mehr den Charakter von Bildern aus der Malerei erhalten. So werden Momente der Körperlichkeit in den Fokus gerückt wie Gesten, Mimik und Berührungen. Der gesamten Produktion wohnt ein DIY-Charakter inne, der verdeutlicht das Kunst etwas mit Körperlichkeit im ursprünglichen Sinne verbindet und im „embodied mind“ seine Vollendung finden kann. Diese personalisierte Auseinandersetzung mit Zukunftsfragen wie nachhaltiges Leben, Ressourcenschonung Abfallreduktion, CO² und Klimaschutz am Beispiel recycelter Tanzausschnitte, schafft eine neue Form der Wahrnehmung dieser Herausforderungen und stellt gleichzeitig die Frage nach der Bedeutung von Kunst und in wieweit sie den gleichen Bedingungen unterliegt oder Neues schafft durch die Konfrontation mit nackter Körperlichkeit um den Dualismus von Körper und Geist im „embodied mind“ zu vereinen und somit eine neue Qualität der Wahrnehmung schafft. Danke für diesen inspirierenden Abend an alle Beteiligten. Merci & Chapeau.




Zu Besuch in Flensburg

von mfk public relations \\ 08. November 2023

MFK zu Gast in der Theaterwerkstatt Pilkentafel

MFK zu Gast im Podcast von Judith Ayuso

von mfk \\ 13. Mrz 2023

Im Dezember haben wir die Tanzdramaturgin und Autorin Judith Ayuso für ein aufgezeichnetes Gespräch getroffen. Jetzt könnt ihr die Folge über Stylophones, Lust und Bewegung auf ihrem Podcast Kunst, Kaffee und Quatschen hören. Für ihren Interviewpodcast trifft Judith Kunst- und Kulturschaffende aus NRW und spricht mit ihnen über ihre Themen, Arbeitsweisen und Werdegänge.

Gefördert durch das "auf geht´s" Stipendium des Ministeriums für Kunst und Wissenschaft NRW.


"Muckis und Mucke" im Divadlo Pôtoň in Bátovce

von MFK \\ 14. Dezember 2022

MFK Bochum verbringt die letzte Zeit dieses Jahres gemeinsam im Theater in Bátovce. Hier verdauen wir die Ereignisse des Jahres 2022 und bereiten uns auf vor auf das Kommende. Bei der Ankunft im Divadlo Pôtoň klebt eine tote Maus in der Falle, über das Lokalradio erfahren wir vom Tod einer Dorfbewohnerin, im Dunkeln des Theaters erklingen aus den Synthesizern aufgenommene Klänge von Draußen. Das Harmonium einer verlassenen Kirche, der uns begleitende Hund in Aktion, Gesänge aus dem Gottesdienst und Flüsse aus der Umgebung. Wir arbeiten an Momenten der Synchronisation. Sich wiedersehen, wieder treffen und Verbindungen pflegen, suchen, herstellen. Im täglichen Training bereiten wir uns vor für ein Tanzstück, mit dem wir im nächsten Jahr Premiere machen.


Jetzt gibts auch MFK Fashion

von MFK sales management \\ 08. September 2022

Jedes Teil ein Einzelstück, auf Basis von Fundstücken entlang der A40.
Für Bestellungen, Sonderanfertigungen, Abos bitte hier klicken.


"Alm meets 80s meets Autobahn"

von MFK \\ 22. Dezember 2021

Die Autorin und Dramaturgin Judith Ayuso hat über unsere Ortsbegehung & Performance SONIC HIGHWAY geschrieben. Hier gehts zum Text auf ihrer Website.


Residenz Recycling Embodiment PlaST

von MFK \\ 27. November 2021

Seit den Umwälzungen der neuen pandemischen Umstände sind wir beeindruckt von der blitzschnellen Anpassung und Übersetzung von Tanz und Performance in virtuelle Räume. Und doch sind wir nicht in die Welt der Online-Produktion und Schaffung innovativer künstlerischer Formate eingestiegen. Wir empfinden die neuen Umstände, trotz Möglichkeiten von Streaming und unendlicher Verfügbarkeit von Online-Raum, als einen Zustand der Schließung. Kommunikation, Ideenaustausch, Bewegung und das Teilen von Räumen, die Diskussion mit Kolleg:innen kann seit über einem Jahr kaum mehr physisch stattfinden. Daher begannen wir beim Anschauen von Online-Produktionen darüber nachzudenken, wie ein rein visuelles Erlebnis von Tanzproduktionen, von dem sich die Schwingungen bewegter Körper nicht so recht auf uns übertragen, wieder zu einem realen körperlichen Erlebnis transformiert werden kann. Als eine Option schlagen wir Nachahmung, Reproduktion und Wiederholung vor, sozusagen eine recycelte Aufführungsform. Es ist eine spekulative und durchaus banale Strategie, bei der die ursprünglich auf das Video übertragene Tanzarbeit als reale physische und räumliche Erfahrung in Aspekten nachgebildet wird. Dies schafft nicht nur die Chance, das Werk aus einer zweidimensionalen Form zu reissen, sondern auch eine physische und sehr intime Verbindung mit ihr zu erlangen. Kurz gesagt, wir wollen überlegen, wie sich gleichzeitig die Bedingungen des Tanzes - der aktuell auf dem Monitor, für den er geschnitten wurde, neu institutionalisiert wird - in den von uns ausgewählten und einer Aneignungspraxis unterzogenen Choreografien widerspiegeln und wie sie zukünftige beeinflussen werden.
Wir freuen uns darauf im April 2022 mit einem Showing wieder im PlaST (Plattform für zeitgenössischen Tanz) im Nová Cvernovka zu Gast sein zu dürfen.

Foto: MFK
Foto:MFK

garage

von mfk \\ 01. Oktober 2021

Den Sommer haben wir in der Garage ausklingen lassen. Im Rahmen von Rendezvous mit dem Quartier begrüßten wir die Besucher*innen mit kurzen musikalischen Interventionen.

Foto: MFK
Foto: Alexander Schneider

Flausen Residenz: Radikale Non-Verbale

von MFK \\ 31. August 2021

Von Mitte Juli bis Mitte August 2021 sind wir zusammen mit der transmedialen Künstlerin Anna-Sofie Lugmeier in der Flausen-Residenz im Sensemble Theater in Augsburg. Wir proben in einem non-verbalen Setting, ohne verbale Feedbackschleifen, ausgestattet mit Instrumenten, Kameras, Mikrofonen, einer Blackbox mit 24h Zugang, Steinen aus dem Lech und vielen weiteren Utensilien.